Wanderbares Naturschauspiel

Bild

Der Altmühltal-Panoramaweg

Der Altmühltal-Panoramaweg

Nördlich der Donauregion, in der geographischen Mitte Bayerns, windet sich die sanfte Altmühl durch malerische Landschaften, vorbei an gigantischen Felsformationen und unzähligen kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten. Geformt wurde dieser eindrucksvolle Naturpark vor etwa 150 Millionen Jahren, im Jura-Zeitalter, als das Altmühltal ein flaches Urmeer bedeckte.

Urzeitliche Fossilien

Urzeitliche Fossilien

Das Klima war deutlich wärmer als heute und so entstanden am Meeresgrund subtropische Riffe, die von den verschiedensten Lebewesen bevölkert wurden. In den Steinbrüchen des Altmühltals wurden bis heute unzählige Fossilien von urzeitlichen Tieren und Pflanzen entdeckt. Ein besonders häufiger Fund ist der schneckenförmige Ammonit, der deshalb auch als Symbol für den Naturpark Altmühltal dient.

Bild

Bild

Atemberaubendes Naturspektakel

Atemberaubendes Naturspektakel

Jahrmillionen Jahre vergingen, bis aus dem Jurameer die Landschaften des Naturparks Altmühltal entstehen konnten. Heute ist das Altmühltal der zweitgrößte Naturpark Deutschlands. Kein Wunder also, dass diese atemberaubenden Naturspektakel Jahr für Jahr tausende Wanderer in ihren Bann ziehen. Für alle, die den Naturpark zu Fuß erkunden und seine schönsten Ecken erwandern möchten, ist der Altmühltal-Panoramaweg ein absolutes Muss!

Durch felsige Pfade

Durch felsige Pfade

Die 200 km lange Strecke führt von Gunzenhausen bis Kehlheim, immer an der Altmühl entlang. Der Panoramaweg macht seinem Namen übrigens alle Ehre: Die Strecke führt mitten hinein in die Natur, wo man sich vor lauter herrlichen Ausblicken kaum retten kann. Angelegt ist der Weg auf zehn Tagesetappen und verläuft häufig auf schmalen, felsigen Pfaden – festes Schuhwerk ist deshalb auf alle Fälle Pflicht! Startpunkt des Panoramawegs ist Gunzenhausen. Die Strecke führt am Waldrand entlang, wo die Wanderer von sonnigen Wiesen begrüßt werden. Kurz bevor man Spielberg erreicht, lädt die Obstarche zu einem kurzen Zwischenstopp ein. Auf der großen Obstwiese haben seltene Apfel- und Birnensorten Frankens ein Zuhause gefunden. Weiter geht es in Richtung Treuchtlingen. Diese traumhafte Etappe besticht durch sprudelnde Quellen und plätschernde Bäche. In der Kurstadt angekommen, erwarten die Wanderer das imposante Stadtschloss und die Altmühl­therme. Folgt man dem Panoramaweg weiter, stößt man auf eine Naturidylle der besonderen Art: die Altmühlauen.

Bild

Beheimatete Vogelarten

Beheimatete Vogelarten

Diese Feuchtwiesen sind nicht nur traumhaft anzusehen, sondern bieten auch seltenen Vogelarten wie Graureiher und Eisvogel eine Heimat. Mit ein bisschen Glück bekommt man sie vielleicht sogar zu Gesicht. Nun durchquert man das beschauliche Städtchen Pappenheim und trifft in Richtung Solnhofen auf traumhaft sonnige Wacholderheiden. Auch die Strecke zwischen Solnhofen und Dollnstein ist wieder ein echtes Highlight. Das Landschaftsbild wird hier stark durch den Kalkstein geprägt, der sich in beeindruckenden Felsformationen präsentiert. Nach weiteren 15 Kilometern erreicht man die Bischofsstadt Eichstätt. Hier sollte man auf jeden Fall dem Jura-Museum in der Willibaldsburg einen Besuch abstatten. Über Kipfenberg, Beilngries und Dietfurt geht es dann weiter bis nach Riedenburg. Die darauf folgende letzte Etappe ist dann noch mal eine echte Krönung: Die wildromantische Strecke führt durch schattige Wälder, vorbei an den riesigen Kalkwänden der Weltenburger Enge, bis man schließlich Kelheim erreicht, den Endpunkt der Tour.

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland:

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland:

Der Altmühltal-Panoramaweg gestaltet sich insgesamt enorm abwechslungs- und erlebnisreich und wurde deshalb auch mit dem Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Dieses Siegel garantiert den Wanderern gut ausgeschilderte, naturnahe Pfade, viele spannende Natur- und Kulturattraktionen und eine gute Infrastruktur. Dann heißt es jetzt nur noch: Wanderschuhe raus und ab ins Altmühltal!

Bild

Durch die Höhle und zurück

Durch die Höhle und zurück

Wer die schönsten Ecken des Altmühltals nicht nur wie gewohnt erwandern, sondern zur Abwechslung auch einmal unterwandern möchte, trifft mit dem Mühlenweg, einem Schlaufenweg des Altmühltal-Panoramawegs, die perfekte Wahl.

  • Ingolstadt
Outdoor-Tipps: <br>Teil 1 und 2

Outdoor-Tipps:
Teil 1 und 2

Zugegeben: In unseren Gefilden ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich gering, dass man bei einer Wanderung plötzlich großen Gefahren ausgesetzt ist und ums blanke Überleben kämpfen muss. Trotzdem kann man mal die Orientierung oder den Rucksack verlieren.

  • Ingolstadt
Draussen sicher unterwegs

Draussen sicher unterwegs

Auch der Spätherbst bietet noch viele herrliche Tage für Wanderungen. Allerdings ist das Wetter zu dieser Jahreszeit häufig wechselhafter und die Berge sind oft schon schneebedeckt.

  • Ingolstadt
Lauf und Berg:<br>Im neuen Gewand

Lauf und Berg:
Im neuen Gewand

Auf über 500 qm Verkaufsfläche – verteilt auf zwei Etagen, haben Ralf König und seinem Team, im ehemaligen Möbel Fuhrmann Geschäft, eine einzigartige Erlebnis- und Outdoorwelt geschaffen. Jetzt im neuen Gewand!

  • Regensburg
Dress for success: Sport Hermann

Dress for success: Sport Hermann

Ob gemütliche Wanderung, Backpacking oder eine Alpenüberquerung: Für jeden Anlass benötigt man die richtige Ausrüstung. Wichtig ist der richtige Rucksack, um die Ausrüstung angenehm transportieren zu können.

  • Regensburg
Natur pur in Klein-Kanada

Natur pur in Klein-Kanada

Wenn im Winter die Biathlon-Athleten in Ruhpolding die Massen begeistern, übersieht man leicht, mit welch paradiesischer Landschaft diese bayerische Gegend gesegnet ist. Die Berge der Chiemgauer Alpen ragen stolz in den Himmel, darunter erstrecken sich sanfte Hügel.

  • Ingolstadt