Faszination Urdonautal: Etappe 3 & 4

Bild

Etappe 3: Von Rennertshofen nach Oberhausen / 14,3 km, ca. 4 Stunden

Etappe 3: Von Rennertshofen nach Oberhausen / 14,3 km, ca. 4 Stunden

Heute lassen wir Rennertshofen hinter uns und wandern etwa eine Stunde leicht ansteigend nach Bertoldsheim. Wir schlendern an einer herbstlichen Ahorn- und Kastanienallee entlang, vorbei an der Schlossgaststätte, die zur Einkehr einlädt. Jetzt verlassen wir den Ort und überqueren zum ersten Mal die Donau.

Bild

Mooser Schütt

Mooser Schütt

Auf der anderen Seite verläuft der Weg flussabwärts auf dem Damm. Wir betreten das Naturwaldreservat „Mooser Schütt“ und können hier einige der besterhaltenen Donauwälder bewundern, in denen Gelbbauchunke, Mittelspecht und Schwarzmilan noch ein sicheres Zuhause finden.

Etappe 3: Von Rennertshofen nach Oberhausen / 14,3 km, ca. 4 Stunden

Etappe 3: Von Rennertshofen nach Oberhausen / 14,3 km, ca. 4 Stunden

Heute lassen wir Rennertshofen hinter uns und wandern etwa eine Stunde leicht ansteigend nach Bertoldsheim. Wir schlendern an einer herbstlichen Ahorn- und Kastanienallee entlang, vorbei an der Schlossgaststätte, die zur Einkehr einlädt. Jetzt verlassen wir den Ort und überqueren zum ersten Mal die Donau.

Idyllische Lichtung

Idyllische Lichtung

Kurze Zeit später verlassen wir den Damm und erreichen eine idyllische Lichtung im Auwald. Bald stoßen wir auf den Steppberg mit seinen Ringwallen. Von dort aus führt der Urdonautalsteig auf einem schmalen Pfad weiter.

Bild

Ein kleiner Abstecher

Ein kleiner Abstecher

Nun geht es Richtung Unterhausen am Waldrand entlang. Wir passieren die Ulrichskapelle und erreichen am Steilhang der Donau schließlich die Kaiserburg. Ein kleiner Abstecher lohnt sich auch zu den nahegelegenen kulturhistorisch wichtigen Stätten wie eine Römerstraße, Kieselerde-Abbaustellen und frühgeschichtliche Grabanlagen.

Der letzte Kilometer verläuft südlich durch einen schattigen Wald, bis wir schließlich in Oberhausen ankommen. Im südlichen Ortsteil Sinning erwartet kulturinteressierte das gleichnamige Barockschloss mit einer großen Parkanlage, die unter anderem für Mittelaltermärkte genutzt wird.

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Im September 2014 wurde der Urdonautalsteig aufgrund seiner hervorragenden Qualität mit dem begehrten Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Um dieses Zertifikat zu erhalten, müssen Wanderwege einige Voraussetzungen erfüllen. Dazu zählen gut begehbare und zugleich naturnahe Wege, ein hohes Erlebnispotenzial sowie eine lückenlose und fehlerfreie Wegmarkierung.

Bild

Etappe 4: Von Oberhausen nach Bergen / 14,1 km, ca. 4 Stunden

Etappe 4: Von Oberhausen nach Bergen / 14,1 km, ca. 4 Stunden

In der nächsten Etappe wandern wir zunächst durch den Wald am nördlichen Ortsrand von Oberhausen. Etwa eine Stunde später erreichen wir die Beutmühle mit der Josefs-Kapelle. Dahinter verläuft der weitere Weg als verschlungener Pfad durch einen herbstlich gefärbten Mischwald. Anschließend geht es hinunter zur Donau, wo uns Wegweiser in Richtung Bergen leiten. Gleich überqueren wir die Donau zum zweiten Mal, diesmal über die Staustufe Bittenbrunn. Auf der anderen Fluss­seite angekommen geht es wieder auf dem Donaudamm weiter und dann einen Hang hinauf.

Aussichtspunkt Finkenstein

Aussichtspunkt Finkenstein

An dieser Stelle bietet sich ein Abstecher zum Aussichtspunkt Finkenstein an. Die Aussicht auf die prächtige Donau sind diese wenigen Gehminuten auf jeden Fall wert!

Bild

Eine kleine Rast

Eine kleine Rast

Wir nähern uns jetzt wieder einem großen Waldgebiet mit einem romantischen Waldsee und dem Alten Forsthof. Dahinter befinden sich einige Sitzbänke, die für eine kleine Rast bereitstehen. Frisch gestärkt kann man sich dann zum letzten Teilstück der Etappe aufmachen. Wenige Minuten später verlassen wir den Wald und gehen ohne Umwege auf unser Etappenziel Bergen zu. Aus der Ferne können wir bereits die Wallfahrtskirche Heilig Kreuz bestaunen.

Rodeln geht nur im Winter? Von wegen!

Rodeln geht nur im Winter? Von wegen!

Das klassische Rodeln über glitzernde, schneebedeckte Landschaften zählt zu den Lieblings-Winteraktivitäten der Deutschen. Leider ist das Vergnügen oft begrenzt, da es häufig nicht genug schneit oder der Schnee einfach zu schnell wieder wegschmilzt.

  • Passau
Auf zum Kampenwandern

Auf zum Kampenwandern

„I gangad gern auf d’Kampenwand, wann i mit meiner Wamp’n kannt.“ Wer kennt ihn nicht, den wohlbekannten bairischen Schüttelreim? Mit ihrer markanten Erscheinung ist die Kampenwand das Wahrzeichen von Aschau im Chiemgau.

  • Passau
Und auf einen Schlag ist der Frühling da…

Und auf einen Schlag ist der Frühling da…

Die Natur ist wieder aus ihrem Winterschlaf erwacht, es wird spürbar wärmer und die Tage werden wieder länger. Auch nach Feierabend können wir noch nach draußen und die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen.

  • Ingolstadt
  • Regensburg
Auf vier Pfoten durch das Schneetreiben

Auf vier Pfoten durch das Schneetreiben

Eine Winterwanderung mit dem Vierbeiner ist pures Vergnügen, sollte aber gut vorbereitet sein. Wir geben fünf Tipps – damit sich unser treuer Freund auch im Winter pudelwohl fühlt.

  • Ingolstadt
Das Meer vor Tirschenreuth

Das Meer vor Tirschenreuth

Hoch im Norden der Oberpfalz liegt ein Meer mit 1000 Ufern: die Tirschenreuther Teichpfanne. Jetzt im Herbst laden dampfende Auen zu fantastischen Wanderungen ein.

  • Regensburg
Drei Tage Bayerwald: Tag 1

Drei Tage Bayerwald: Tag 1

Der Sommer hat uns in diesem Jahr viele heiße Tage beschert. Wer da bei Bergtouren nicht in der Hitze brüten wollte, musste bereits frühmorgens aufbrechen und die Morgenstunden nutzen.

  • Passau
  • Regensburg