Urban Hiking: Nervenkitzel in der Höhe

Nach Feierabend erwartet uns Nervenkitzel in der Höhe

Nach Feierabend erwartet uns Nervenkitzel in der Höhe

Klettern liegt in unserer Natur. Seit jeher haben Menschen Felsen erklommen – sei es aus religiösen, kulturellen oder praktischen Gründen. Unsere Vorfahren schätzten die Höhe, um Beute oder Feinde auszumachen, und begaben sich dafür nicht selten in große Gefahr. Viele hundert Jahre später wurde Klettern schließlich auch zur Sportart. Als Geburtsstunde des sportlichen Kletterns gilt die Besteigung des Falkensteins, einem freistehenden Felsen in der Fränkischen Schweiz, im Jahr 1846.

Seitdem hat sich so einiges verändert: Dank modernstem Equipment ist Klettern mittlerweile extrem sicher und muss nicht mehr zwangsläufig in den Bergen stattfinden. In den größeren Städten werden Indoor-Kletterhallen immer beliebter, weil sie vom Wohnort oder Arbeitsplatz aus schnell zu erreichen sind. Außerdem sind sie äußerst praktisch, wenn das Wetter mal wieder nicht mitspielt. Die klassische Kletterhalle, in der mit Seil gesichert wird, ist noch immer sehr gefragt. Hier können große Höhen mit hohen Schwierigkeitsgraden bestiegen werden – aber nur, wenn man mit den Sicherheitstechniken bestens vertraut ist.

Bild

Bouldern

Bouldern

Besonders populär ist momentan das seilfreie Klettern in Absprunghöhe, das sogenannte Bouldern. In der Boulderhalle sind überall weiche Kunststoffmatten verteilt, die eventuelle Stürze abfangen, und an den Wänden bunte Griffe, die den Kletterern Halt geben und den Weg aufzeigen. In den meisten Hallen werden die Griffe regelmäßig umgeschraubt, damit auch bei regelmäßigen Besuchen keine Langeweile aufkommt.

Vorsicht Suchtgefahr

Vorsicht Suchtgefahr

Wer klettert, tut sich übrigens selbst etwas Gutes: Der Sport trainiert den gesamten Körper, verbessert die Kondition und fordert hohe Konzentration, wovon wiederum die Psyche profitiert. Wen das Kletterfieber packt, den lässt es so schnell nicht wieder los: Wer einmal damit anfängt, möchte immer höher hinaus und immer schwierigere Routen meistern. Der Nervenkitzel macht regelrecht süchtig!

Bild

Bild

Anzeige

Die Natur kennt keine Grenzen

Die Natur kennt keine Grenzen

Die Natur kommt manchmal schon auf ganz kuriose Ideen. So hat sie zum Beispiel auf dem Dreisesselberg im östlichen Teil Niederbayerns beeindruckende Felsskulpturen geformt.

  • Ingolstadt
  • Passau
  • Regensburg
Edel, hilfreich und gut

Edel, hilfreich und gut

Mit dem geeigneten Equipment wird jeder Ausflug in die Natur zu einem Erlebnis mit Spaß. Wir zeigen Ihnen beste Marken, auf die Sie vertrauen können, sodass Sie immer das richtige Werkzeug zur Hand haben.

  • Regensburg
Outdoor-Tipps: <br>Teil 1 und 2

Outdoor-Tipps:
Teil 1 und 2

Zugegeben: In unseren Gefilden ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich gering, dass man bei einer Wanderung plötzlich großen Gefahren ausgesetzt ist und ums blanke Überleben kämpfen muss. Trotzdem kann man mal die Orientierung oder den Rucksack verlieren.

  • Ingolstadt
Jetzt gehts rund

Jetzt gehts rund

Durch die idyllischen Landschaften des Altmühltals führt nicht nur der populäre Panoramaweg Altmühltal, sondern auch eine Vielzahl von Strecken, die sich ideal für Tages- und Halbtagestouren eignen. Insgesamt drei qualitätsgeprüfte Rundwege sowie 16 Schlaufenwege.

  • Ingolstadt
Der Wald steckt voller Abenteuer

Der Wald steckt voller Abenteuer

So ein Tag im Wald ist einfach etwas ganz Besonderes. Hautnah lässt sich hier die faszinierende Vielfalt an Pflanzen und Tieren entdecken. Aus dem dunklen Waldboden ragen Pilze, Farne, Wurzeln und Moose.

  • Ingolstadt
Die Umwelt geht vor

Die Umwelt geht vor

Unsere Region auf abenteuerlichen Pfaden zu entdecken ist natürlich um einiges klimafreundlicher als die Reise per Flugzeug in weit entfernte Länder.

  • Regensburg