Rodeln geht nur im Winter? Von wegen!

Bild

Sommerrodeln

Sommerrodeln

Das klassische Rodeln über glitzernde, schneebedeckte Landschaften zählt zu den Lieblings-Winteraktivitäten der Deutschen. Leider ist das Vergnügen oft begrenzt, da es häufig nicht genug schneit oder der Schnee einfach zu schnell wieder wegschmilzt. In den 70er-Jahren kam man deshalb auf die zündende Idee, Bahnen zu entwickeln, die auch bei wärmeren Temperaturen und vor allem ohne Schnee befahren werden konnten. Die Sommerrodelbahn, wie wir sie heute kennen, war geboren.

Rasante Talfahrt

Rasante Talfahrt

Mit viel Wind um den Ohren und ordentlichem Speed geht’s ins Tal hinunter: Sommerrodeln ist ein beliebtes Freizeitvergnügen für Adrenalinjunkies jeder Altersklasse. Der besondere Reiz liegt darin, dass der Sommerrodler selbst aktiv fährt. Er kann eigenständig bremsen und durch die Hangabtriebskraft auf bis zu 40 km/h beschleunigen. Das klingt nach deutlich weniger, als es sich tatsächlich anfühlt, denn die Geschwindigkeit in den Kurven bringt extrem starke Fliehkräfte mit sich.

Bild

Anzeige

Arten von Sommerrodelbahnen

Arten von Sommerrodelbahnen

In Deutschland gibt es mittlerweile mehr als 100 Sommerrodelbahnen. Auch im Bayerischen Wald erwarten uns einige traumhafte Bahnen, die sich durch die saftig grüne Mittelgebirgslandschaft schlängeln. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Wannen- und Schienenrodelbahnen, die mit Spezialrodeln befahren werden. Die Bahnen sind in der Regel mehrere hundert Meter lang und überwiegend aus Aluminium gefertigt. Bei der Wannenvariante hat die Fahrbahn die Form einer Rinne, in der sich der Schlitten ohne weitere Führung bewegt. Vor allem in den Kurven ist deshalb Vorsicht geboten. Im Gegensatz dazu sind Schienenrodelbahnen zwangsgeführt und fest verankert. Ein Stürzen aus der Bahn kann dadurch verhindert werden.

Bild

Bild

Actionreiches Highlight

Actionreiches Highlight

Eine Fahrt mit der Sommerrodelbahn im Bayerischen Wald kann man übrigens sehr gut mit einer Wanderung verbinden und damit den Tagesausflug um ein actionreiches Highlight erweitern!

 

Anzeige

Teufelsküche Tirschenreuth

Teufelsküche Tirschenreuth

Hoch im Norden der Oberpfalz kocht der Teufel seine dampfende Suppe: in einem steinernen Opferkessel, den die Witterung vor Urzeiten ganz oben in einen Granitturm gefressen hat. Das ganze Tal voller getürmter Granitriesen war, laut Sage, einst ein Ort für schwarze Messen.

  • Regensburg
Prädikat: Äusserst wanderbar!

Prädikat: Äusserst wanderbar!

Er beginnt im Frankenwald, führt über das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz und endet im Nürnberger Land: Der Fränkische Gebirgsweg umfasst insgesamt 428 Kilometer und eignet sich ideal für ein mehrwöchiges Wandererlebnis.

  • Regensburg
Lauf für dich selbst und die Umwelt: Plogging

Lauf für dich selbst und die Umwelt: Plogging

In Zeiten des Klimawandels und des steigenden Umweltbewusstseins in unserer Bevölkerung haben immer mehr von uns das Bedürfnis, selbst aktiv zu werden und beim Umweltschutz mit anzupacken.

  • Passau
Buchtipp: Auf den Spuren meines Grossvaters

Buchtipp: Auf den Spuren meines Grossvaters

Ihre Liebe zum Draußensein entdeckte unsere Cooper-Grafikerin Maike schon sehr früh: Ihre ersten kleinen Wanderungen machte sie im Alter von vier Jahren, an der Seite ihres Großvaters.

  • Regensburg
Natur- und Kulturgenuss am Fluss

Natur- und Kulturgenuss am Fluss

Zeitreise ins Mittelalter: Burg Clam Bevor man auf dem Donausteig den oberösterreichischen Ort Grein erreicht, verläuft der Weg vorbei an der imposanten Burg Clam, die auf einem bewaldeten Bergrücken über dem Markt Klam thront.

  • Passau
Outdoorspass in Bayerisch Kanada

Outdoorspass in Bayerisch Kanada

Die Bayerwaldstadt Viechtach – ausgezeichnet als „Genussort Bayern“ – und das idyllische Burgdorf Kollnburg locken mit zahlreichen Outdoor-Angeboten inmitten der wunderbaren Mittelgebirgsregion. Sei es beim Wandern, (E-)Biken, Nordic Walken oder Kanufahren!

  • Passau
  • Regensburg