Stattliche Steine

Bizarre Riesen

Bizarre Riesen:  Im Altmühltal reiht sich eine spektakuläre Felsformation an die nächste

Wer den Naturpark zu Fuß erkundet, sollte sich einige dieser kuriosen Felsformationen unbedingt von der Nähe ansehen. Wir zeigen, welche dieser eindrucksvollen Kalkgesteine es uns besonders angetan haben.

Bild

Steinerne Rinne bei Wolfsbronn

Steinerne Rinne bei Wolfsbronn

Diese sehenswerte, 130 Meter lange und bis zu 1,60 Meter hohe, moosbewachsene Kalkrinne findet man auf dem Hahnenkamm. Das klare Quellwasser des Waldes fließt in der schmalen Rinne bis in den Wolfsbronner Mühlbach hinab. Durch Kalkablagerungen wächst die Rinne Jahr für Jahr für einige Zentimeter. Wer diese Sehenswürdigkeit in ihrer vollen Pracht begutachten möchte, nutzt einen 3 Kilometer langen Rundwanderweg, der entlang der Rinne verläuft.

Bild

Bild

Burgsteinfelsen bei Dollnstein

Burgsteinfelsen bei Dollnstein

Diese turmartige Felsformation befindet sich gut sichtbar zwischen Dollnstein und Breitenfurt. Der Burgstein zählt zu den sogenannten Riffkalken und ist durch Kalkablagerungen und dem Wachstum von Schwämmen und Algen im Jurameer entstanden. Das heutige Erscheinungsbild ist vor allem der Altmühl und Urdonau zu verdanken, die den Felsen im Laufe der Zeit herauspräpariert haben. Der Altmühltal-Panoramaweg führt direkt am Burgstein vorbei, aber auch zum Klettern ist der 45 Meter hohe Felsen bestens geeignet. Im Jahr 2002 wurde das Gestein übrigens vom Geologischen Landesamt in die Liste der 100 schönsten Geotope Bayerns aufgenommen.

 

Dolomitenfelsen „Zwölf Apostel“

Diese majestätische Felsgruppe war vor vielen Millionen Jahren ein Riff des Jurameeres und thront heute über einem Ufer der Altmühl. Bestehend aus dolomitischem Schwammkalk, ragen die Felstürme fast senkrecht aus den ansteigenden Hängen empor. Dieser landschaftliche Höhepunkt des Altmühltals befindet sich zwischen Solnhofen und Eßlingen und liegt direkt auf dem beliebten Panoramaweg. Auf dem Hang bietet sich für Wanderer ein einmaliger Ausblick auf das Solnhofer Tal.

Bild

Modern Walking: Der Sport mit Stöcken

Modern Walking: Der Sport mit Stöcken

In Finnland nennt man sie „Sauvakävely“ und dort kommt sie auch her: Die Trendsportart Nordic Walking erlebt in unserer Region momentan eine wahre Renaissance. Immer häufiger hören wir wieder das markante Klack-klack.

  • Passau
Ein Abenteuer im Playmobil-Funpark

Ein Abenteuer im Playmobil-Funpark

Das wertvollste Geschenk, das wir unseren Kindern machen können, ist Zeit. Zusammen aktiv sein, nach Herzenslust spielen und toben ohne Blick auf die Uhr und dabei jede Menge Spaß haben – gemeinsame Unternehmungen verbinden und bleiben lange in schöner Erinnerung.

  • Ingolstadt
Die Natur kennt keine Grenzen

Die Natur kennt keine Grenzen

Die Natur kommt manchmal schon auf ganz kuriose Ideen. So hat sie zum Beispiel auf dem Dreisesselberg im östlichen Teil Niederbayerns beeindruckende Felsskulpturen geformt.

  • Ingolstadt
  • Passau
  • Regensburg
Buchtipp: Das Eiswunder von Ingolstadt

Buchtipp: Das Eiswunder von Ingolstadt

Ein Coup: 2014 feiert der ERC vollkommen überraschend die deutsche Eishockey-Meisterschaft. Besonders eingedenk der schwachen Vorrunde und der Turbulenzen um die Führungsköpfe. Die Playoffs dieser verrückten Saison sind unvergessen.

  • Ingolstadt
Und auf einen Schlag ist der Frühling da…

Und auf einen Schlag ist der Frühling da…

Die Natur ist wieder aus ihrem Winterschlaf erwacht, es wird spürbar wärmer und die Tage werden wieder länger. Auch nach Feierabend können wir noch nach draußen und die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen.

  • Passau
Die etwas andere Grenzerfahrung

Die etwas andere Grenzerfahrung

Mit einer Gesamtlänge von 550 Kilometern ist der Obergermanisch-Raetische Limes, der eine künstliche Barriere zwischen Rhein und Donau bildete, eines der wichtigsten archäologischen Denkmäler Europas.

  • Ingolstadt