Familie Binder hat den Bogen raus

Der Traum vom eigenen Bogenshop

Der Traum vom eigenen Bogenshop

... entwickelte sich bei Manuela und Helmut Binder über einen längeren Zeitraum. 2003 gestaltete es sich schwierig, einen Bogensporthändler ausfindig zu machen. „Es gab einfach nichts. Wir unterhielten uns mit Bekannten und dabei kam heraus, dass viele gerne schießen würden, aber Materialien einfach unauffindbar waren“, erinnert sich Manuela. Irgendwann setzte sich der Gedanke bei Helmut und Manuela fest, einen eigenen Bogenshop zu eröffnen. Aus dem ersten Schuhkarton mit Utensilien für den Eigengebrauch entstand daraufhin bald der erste Ladenverkauf auf genau zwei Quadratmetern. Das Paar hatte damals lediglich einige Bögen und Materialien zum Bauen von Pfeilen im Angebot, was für die Anfänge ihres Shops ein guter Start war. In der kleine Bogenszene hat sich das schnell herumgesprochen. So wurden aus den zwei Quadratmetern bald zehn und dann 20, um dann komplett in das Bogengeschäft einzusteigen.

Bild

Was das Herz begehrt

Was das Herz begehrt

Heute verkaufen die Binders auf insgesamt 250 Quadratmetern alles, was das Schützenherz begehrt. Außerdem können sich Sportbegeisterte auf dem 3D-Bogen-Parcours, Indoor-Bogenschießen oder der Bogenwiese austoben.

Mittlerweile gehört der Bogenshop zu den größten in Deutschland und Österreich

Mittlerweile gehört der Bogenshop zu den größten in Deutschland und Österreich

Auf Messen in D, I, AT, Mittelalterfesten oder anderen Veranstaltungen ist das Bogenshop Team viel unterwegs. „Wir bringen unsere Arbeit aktiv an den Mann. Wir wollen Nähe und Transparenz schaffen, auch in unserem Onlineshop. Mit dem Kursprogramm „Bogenschule – entspannt gespannt Bogenschiessen lernen“ ist für jeden Typ etwas dabei. Mit der wachsenden Ausstattung kam auch das Gespür für die Menschen, die zu Manuela und Helmut in den Laden kamen. „Jeder hat eine andere Erwartungshaltung.

Bild

Moderner Bogensport

Moderner Bogensport

Viele probieren den Bogensport aus weil er IN ist, andere möchten einen Ausgleich zum Stress in der Arbeit oder einfach Muskelaufbautraining machen und etwas für die Gesundheit nach einer Reha tun“, erklärt Manuela. Konzentriert muss man sein, wenn man im Gelände schießen möchte. „Komplette Neulinge im Bogensport lassen wir gar nicht erst alleine in den Parcours. Das macht ja auch keinen Spaß, wenn man ständig nur die Pfeile suchen muss. Außerdem ist es wichtig zu wissen, wie man sich im Bogenparcours im Wald verhält: was zu tun ist, wenn andere Schützen oder auch Pilzsammler und Waldarbeiter unterwegs sind“, erläutert Helmut. Auf die Frage, ob man mit der täglichen Arbeit im Bogenshop selbst noch Lust auf das Bogenschießen hat, lächeln Helmut und Manuela: „Oh ja. Ja, das Feuer brennt immer noch enorm.“

Anzeige

Der König des Bayerwaldes als krönender Abschluss: Tag 3

Der König des Bayerwaldes als krönender Abschluss: Tag 3

Am finalen Tag unserer Bayerwald-Entdeckungsreise stellen wir uns einem echten Giganten: dem Großen Arber.

  • Regensburg
Und auf einen Schlag ist der Frühling da…

Und auf einen Schlag ist der Frühling da…

Die Natur ist wieder aus ihrem Winterschlaf erwacht, es wird spürbar wärmer und die Tage werden wieder länger. Auch nach Feierabend können wir noch nach draußen und die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen.

  • Ingolstadt
  • Regensburg
Ein Blick sagt mehr als 1000 Worte

Ein Blick sagt mehr als 1000 Worte

„Wenn du den Blick zur Donau senkst, dabei an etwas ­Liebes denkst, kurz, still verharrst wie im Gebet, ein Wunsch dir in Erfüllung geht.“ Zu lesen ist dieser Spruch am Schlögener Blick, einem der schönsten Aussichtspunkte an der Donau.

  • Passau
Faszination Urdonautal: Etappe 1 & 2

Faszination Urdonautal: Etappe 1 & 2

Der Herbst ist die ideale Jahreszeit für ausgedehnte Wanderungen. Die Temperaturen sind den ganzen Tag lang angenehm und auf den Wanderwegen geht es deutlich weniger zu als in der Hochsaison.

  • Ingolstadt
Prädikat: Äusserst wanderbar!

Prädikat: Äusserst wanderbar!

Er beginnt im Frankenwald, führt über das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz und endet im Nürnberger Land: Der Fränkische Gebirgsweg umfasst insgesamt 428 Kilometer und eignet sich ideal für ein mehrwöchiges Wandererlebnis.

  • Regensburg
Wandern am Pröller: Tag 2

Wandern am Pröller: Tag 2

Auch am zweiten Tag geht es wieder rund. Diesmal auf dem Panoramarundweg Pröller. Mit seinen 1048 Metern ist der Pröller der bekannteste Berg in der Region um St. Englmar und dem romantischen Burgdorf Kollnburg.

  • Passau
  • Regensburg