Prädikat: Äusserst wanderbar!

Qualitätswanderweg Fränkischer Gebirgsweg

Qualitätswanderweg Fränkischer Gebirgsweg

Er beginnt im Frankenwald, führt über das Fichtelgebirge und die Fränkische Schweiz und endet im Nürnberger Land: Der Fränkische Gebirgsweg umfasst insgesamt 428 Kilometer und eignet sich ideal für ein mehrwöchiges Wandererlebnis. Mit einer Strecke von 220 Kilometern führt der größte Teil des Fernwanderwegs durch das Fichtelgebirge. Dieses erstreckt sich in Form eines Hufeisens von Hof über Bayreuth bis nach Weiden und beeindruckt entlang des Wegs mit faszinierenden Granitfelsen und idyllischen Flüssen und Bächen, die an den Hängen der Berge entspringen. Aber auch die kulturellen Sehenswürdigkeiten kommen hier nicht zu kurz: Der abwechslungsreiche Wanderweg führt an eindrucksvollen Schlössern, Burgen und Museen vorbei.

Bild

Bild

Traumhafte Ausblicke

Traumhafte Ausblicke

Der höchste Anstieg des Fränkischen Gebirgswegs ist der Schneeberg, festes Schuhwerk und ein wenig Kondition sollten die Wanderer also auf jeden Fall mitbringen. Das häufige Auf und Ab belohnt die Ausflügler aber auch mit traumhaften Ausblicken auf das Fichtelgebirge. Ansonsten verläuft der Fernwanderweg größtenteils auf sanften Anstiegen, auf denen es sich angenehm wandern lässt. Unterwegs findet man außerdem schnell das passende Wirtshaus oder eine gemütliche Schlafunterkunft.

Ansonsten besticht der Wanderweg durch seine optimale Beschilderung, seine zahlreichen Markierungen und sein hohes Erlebnispotenzial. Der Deutsche Wanderverband zeichnete ihn deshalb bereits als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ aus. Am besten ist: Man überzeugt sich einfach selbst!

Etappenweise:

Etappenweise:

Ganz ehrlich: Die komplette Strecke des Fränkischen Gebirgswegs zurückzulegen, ist sicher ein einmaliges Erlebnis, aber definitiv kein Muss! Wanderlustige sollten sich einfach die interessanteste Etappe herauspicken und eine Tageswanderung daraus machen.

Bild

Faszination Urdonautal: Etappe 1 & 2

Faszination Urdonautal: Etappe 1 & 2

Der Herbst ist die ideale Jahreszeit für ausgedehnte Wanderungen. Die Temperaturen sind den ganzen Tag lang angenehm und auf den Wanderwegen geht es deutlich weniger zu als in der Hochsaison.

  • Ingolstadt
Modern Walking: Der Sport mit Stöcken

Modern Walking: Der Sport mit Stöcken

In Finnland nennt man sie „Sauvakävely“ und dort kommt sie auch her: Die Trendsportart Nordic Walking erlebt in unserer Region momentan eine wahre Renaissance. Immer häufiger hören wir wieder das markante Klack-klack.

  • Passau
Einschlagende wandererlebnisse im Donau-Ries

Einschlagende wandererlebnisse im Donau-Ries

Das Donau-Ries ist landschaftlich gesehen eine wirklich außergewöhnliche Region. Es zeigt sich als fast kreisrunder Kessel – in der Mitte flach und nahezu unbewaldet und rundherum mit bis zu 150 Meter hohen Erhebungen.

  • Ingolstadt
Zwischen Himmel & Erde

Zwischen Himmel & Erde

Ob Klettern gerade boomt oder schon ein Breitensport ist, darüber lässt sich streiten. Fakt ist, dass die Zahl der Sportkletterer in den letzten Jahren rasant anstieg. Vermutlich, weil Klettern unglaublich Spaß macht.

  • Regensburg
Outdoor-Tipps: <br>Teil 1 und 2

Outdoor-Tipps:
Teil 1 und 2

Zugegeben: In unseren Gefilden ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich gering, dass man bei einer Wanderung plötzlich großen Gefahren ausgesetzt ist und ums blanke Überleben kämpfen muss. Trotzdem kann man mal die Orientierung oder den Rucksack verlieren.

  • Passau
Die Natur kennt keine Grenzen

Die Natur kennt keine Grenzen

Die Natur kommt manchmal schon auf ganz kuriose Ideen. So hat sie zum Beispiel auf dem Dreisesselberg im östlichen Teil Niederbayerns beeindruckende Felsskulpturen geformt.

  • Ingolstadt
  • Passau
  • Regensburg