Mit dem Gravel Bike
durch Wald & Winter!

Are you autumn ready?

Are you autumn ready? Beste Performance zu jeder Jahreszeit
und auf jedem Untergrund

Jetzt müssen wir uns wohl oder übel vom Sommer verabschieden, denn der Herbst kommt: Die Sonne geht immer später auf und auch immer früher unter. Die Tage werden schnell kürzer, nass, kalt und ungemütlich. Ein guter Grund, das Rennrad für den Winter einzumotten und das Gravel Bike rauszuholen. Mit einem Gravel Bike endet die Bike-Saison in der Stadt nie. Auch der eine oder andere winterliche Ausflug auf Schotter- und Feldwegen ist drin.

Das Gravel Bike verbindet die Straßentauglichkeit eines Rennrads mit den Offroad-Aspekten von Mountain-, Cyclocross- und Enduro-Bikes. Durch die Kombination dominiert das Bike auf befestigten Straßen und unbefestigten Wegen gleichermaßen. Im Gegensatz zu seiner Rennrad-Verwandschaft, die nur auf der Straße unterwegs ist, kann das Gravel Bike viele Kilometer auch auf unebenem Terrain abseits der Straße zurücklegen. Das schnelle und robuste Bike ist deshalb ideal für lange Ausdauerfahrten, leichtes Touring, Berufspendler und Freizeitausflüge. Ein echter Allrounder eben!

Bild

Unser Tipp

Unser Tipp: Gravel Bikes sind vielseitig

Gravel Bikes bieten in der Regel die Möglichkeit an, Schutzbleche anzubringen, was die sportlichen Zwitter ebenfalls für Berufspendler interessant macht. Auch als Reiserad eignet sich ein Gravel Bike daher gut. Bei manchen kann sogar problemlos ein Gepäcksystem angebracht werden.

Bild

Mit dem Gravel Bike

Mit dem Gravel Bike ist man zu jeder Jahreszeit auf jedem Terrain dabei

Mountainbiker, denen es im Winter im Gelände zu gefährlich ist, finden im Gravel Bike eine gute Alternative, wenn es sie nach draußen zieht. Das Gravel Bike ist eine gute Option für alle Biker, denen Fahrten nur im Gelände oder nur auf der Straße zu langweilig sind und die gerne ein paar Kilometer mehr zurücklegen möchten.

Bild

Gravel Bike ist eine neue Gattung

Gravel Bike ist eine neue Gattung Räder, die nahezu unbegrenzte Möglichkeiten bieten

Das Konzept stammt aus den USA. Ein „Gravel“ – der Begriff lässt sich mit Kies oder Schotter übersetzen – ist im Prinzip ein Rennrad, mit dem man schnell auf der Straße, aber auch im Wald und auf unbefestigten Pisten unterwegs ist. Charakteristisch für ein modernes Gravel Bike sind die im Vergleich zum klassischen Rennrad breiteren Reifen, Scheibenbremsen und eine komfortablere Rahmengeometrie. Die Sitzposition ist tendenziell aufrechter als beim Rennrad. Die bequemere Sitzposition und die dadurch gesteigerte Langstreckentauglichkeit sowie die Tatsache, dass man mit den Allrounder-Bikes auf allen Untergründen fahren kann, machen das Gravel Bike in naher Zukunft bestimmt auch in Deutschland zum (On- & Offroad-) Renner.

Mit voller Ladung in den Frühling

Mit voller Ladung in den Frühling

Früher nutzte man E-Bikes, wenn die eigene Kraft nicht mehr ausreichte – heute hat sich die motorisierte Unterstützung in jeder Form des Radfahrens etabliert. Auch im sportiven Sektor ist die E-Variante längst kein Tabu mehr.

  • Regensburg
Clever Commuting: Work & Ride mit dem E-Bike

Clever Commuting: Work & Ride mit dem E-Bike

Der Weg in die Arbeit kann uns manchmal ganz schön viele Nerven kosten. Nimmt man das Auto oder den Bus, steckt man viel zu oft und lange im Berufsverkehr fest.

  • Ingolstadt
Geschickt kombiniert

Geschickt kombiniert

Es muss nicht immer das Eine ODER das Andere sein. Wenn es uns am Wochenende mal wieder in die Berge zieht, kann man zur Abwechslung das Radeln und Wandern auch einfach mal kombinieren. Nur über die Tourenplanung sollte man sich im Vorfeld unbedingt Gedanken machen.

  • Ingolstadt
  • Passau
  • Regensburg
Indian Summer im Karwendel: Bike-and-Hike

Indian Summer im Karwendel: Bike-and-Hike

Wenn die Natur in bunten Farben erstrahlt, die Temperaturen angenehm kühl werden und die Kühe langsam aber sicher von der Alm abgetrieben werden, dann fängt es im Karwendelgebirge eindeutig an zu herbsten.

  • Passau
Gutes Zeug

Gutes Zeug

Zum Verschenken und sich selber schenken: Wir wollen jetzt keine Diskussion anfangen über Dinge, die man Draußen und Unterwegs so wirklich braucht und was nicht. Schließlich sprechen die Dinge für sich.

  • Regensburg
Da haben wir den Schlamm-assel

Da haben wir den Schlamm-assel

Die Tage werden kürzer und die Regenschauer häufiger. Dann sind die Trails auf einmal matschig, die Wurzeln und Steine auf den Wegen gefährlich glitschig und so manches Hindernis lässt sich auf den ersten Blick gar nicht erkennen, weil es von Laubblättern verdeckt wird.

  • Passau