Hasta la vista Asphalt!

Bild

Zwei Tage Bikepacking im hügeligen Rottal

Zwei Tage Bikepacking im hügeligen Rottal

Nicht umsonst wird sie auch als die „Niederbayerische Toskana“ bezeichnet – die malerische Hügellandschaft zwischen Rott und Inn bietet Naturliebhabern Bikespaß ohne Grenzen und fast ohne Asphalt. Das dortige gut erschlossene Mountainbike-Wegenetz ist dem Projekt „Rottal-Total“ zu verdanken und verspricht Offroad-Feeling pur.

Up and down…

Up and down...

Die Initiatoren zeichnen hier seit über 15 Jahren ein mehr als 2000 Kilometer langes Wild-Bike-Wegenetz auf, mit unzähligen Singletrails und tausenden Uphill- und Downhill-Metern. Zum Bikepacking bietet sich die MTB-Connected-Tour von Rottal-Total an. Auf dieser 160 Kilometer langen Strecke fühlen wir uns nicht nur absolut naturverbunden, sondern sind gleichzeitig einer ganz anderen Art von Verbindung auf der Spur. Der Overnighter führt den Biker nämlich auf einsamen Wald- und Wiesenpfaden zu versteckten Sendeanlagen im südlichen Passauer Land.

Etappe 1: Von Bad Griesbach bis Ortenburg (79 km)

Etappe 1: Von Bad Griesbach bis Ortenburg (79 km)

Los geht’s vom Bad Griesbacher Stadtplatz aus zum Waldspielplatz im Steinkart, wo es direkt mit dem Offroad-Vergnügen losgeht. Den ersten Wow-Moment erlebt man beim Verlassen des Waldes – hier bietet sich ein herrliches Panorama mit Blick bis nach Oberösterreich. Unser erstes Zwischenziel ist nach etwa einer Stunde der Sendemast hoch über Oberschwärzenbach.

Bild

Idyllischer Feldweg

Idyllischer Feldweg

Weiter geht es an Hader und Reiserfeld vorbei nach Steinkirchen und schließlich nach Bad Höhenstadt. Wir folgen einem idyllischen Feldweg durch das Tal des Aushamer Baches und erreichen zunächst Fürstenzell und anschließend Neukirchen am Inn. Der nächste Checkpoint ist der Fernsehturm beim Neuburger Wald. Auf flowigen Trails geht es nun ein gutes Stück bergab. Nachdem wir die Trasse der Rottalbahn durchqueren, nehmen wir auch schon wieder den nächsten Anstieg in Angriff. Bis wir den Wasserturm auf der Platte erreichen wird es nochmal richtig schweißtreibend. Bei gutem Wetter werden wir hier aber mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. Der nächste Abschnitt führt uns mehr als 20 Kilometer durch dichtes Grün. Wir folgen dem Soldatenbrunnweg, der hoch über dem Donauufer verläuft und uns zum Dichterbankerl im Laufenbachtal leitet. Jetzt folgen wir dem Laufenbach, am Biberreserat und den Fischweihern vorbei, bis wir in Heiligenbrunn ankommen. Im letzten Abschnitt lohnt es sich einen Abstecher in den Wild- und Vogelpark Irgenöd oder in den Wildpark Schloss Ortenburg zu machen. Beide liegen direkt auf dem Weg und zugleich kurz vor unserem Etappenziel, einem Sendemast bei Vorderhainberg.

Bild

Etappe 2: Von Ortenburg nach Bad Griesbach (82 km)

Etappe 2: Von Ortenburg nach Bad Griesbach (82 km)

Am zweiten Tag unserer Tour rollen wir uns erst einmal gemütlich ein und fahren ganz entspannt auf der ehemaligen Bahntrasse in Richtung Söldenau. Doch schon bald sind wir wieder gefordert: auf einem traumhaften Panoramaweg erwartet uns der erste knackige Anstieg des Tages. Ein grandioser Tiefblick erwartet uns anschließend auf dem Römersteig.

Herrliche Wald- und Wurzelwege

Herrliche Wald- und Wurzelwege

Über herrliche Wald- und Wurzelwege gelangen wir zu unserem ersten Checkpoint des Tages, dem Sendeturm auf dem Hochplateau „Oberer Galgenberg“. Im nächsten Abschnitt der Tour erreichen wir zunächst Vilshofen und biken dann immer am Ufer der Vils entlang. Wir erkunden die renaturierte Auenlandschaft „Die lebendige Vils“, nehmen wieder einige steile Waldwege und folgen einem verwachsenen Pfad bis wir auf einen versteckt liegenden Sendemast hoch über Oberiglbach stoßen. Im stetigen Auf und Ab geht es weiter bis zum Sendemast bei Zell. Unsere nächsten Ziele sind die Orte Unterthalam und Haarbach, dann geht es vorbei an der Wallfahrtskirche Grongörgen und der Hubertuskapelle zum nächsten Sendemast bei Bad Birnbach. Ein gutes Stück geht es jetzt bergab, bis wir das Ortszentrum erreichen. Auf einem Pfl asterweg muss nun zu einem Sendemast hoch über dem Kurort gestrampelt werden.

Jetzt heißt es: Endspurt.

Jetzt heisst es: Endspurt.

Über den Waldlehrpfad geht es hinunter nach Weng und anschließend im flachen Gelände zur Teufelsmühle im Höllthal. Für den finalen Anstieg mobilisieren wir nochmal all unsere Kräfte und erreichen schließlich unser Tourenziel: den Stadtplatz von Bad Griesbach.
Weitere Touren im Rottal gibt’s auf: www.rottal-total.de

Bild

Bild

Anzeige

Abenteuer Trans Bayerwald

Abenteuer Trans Bayerwald

Die Trans Bayerwald ist eine neue Mountainbikerunde, die auf insgesamt 700 Kilometern und mit 17.000 Höhenmetern zwischen Furth im Wald und Passau durch den Bayerischen Wald führt. Die Trans Bayerwald ist eine konditionell fordernde Tour.

  • Ingolstadt
  • Passau
Erst durchchecken,<br> dann durchstarten

Erst durchchecken,
dann durchstarten

Nach den ersten sonnigen Tagen kribbelt es wieder in den Beinen. Die warmen Temperaturen machen Lust darauf, fleißig in die Pedale zu treten und Ausflüge in die Natur zu unternehmen.

  • Ingolstadt
  • Passau
  • Regensburg
Indian Summer im Karwendel: Bike-and-Hike

Indian Summer im Karwendel: Bike-and-Hike

Wenn die Natur in bunten Farben erstrahlt, die Temperaturen angenehm kühl werden und die Kühe langsam aber sicher von der Alm abgetrieben werden, dann fängt es im Karwendelgebirge eindeutig an zu herbsten.

  • Passau
Von Bikern für Biker

Von Bikern für Biker

Die Käsplatte liegt nördlich von Sankt Englmar zwischen den Orten Kolmberg und Hinterwies. Die Rundtour führt entspricht größtenteils der beschilderten MTB-Route 50 und führt erst entlang der Pröller Westseite und dann weitläufig um die Käsplatte.

  • Passau
Inntal Radweg

Inntal Radweg

Einmal quer durch die Alpen, von der Schweiz über Österreich bis nach Deutschland – so verläuft die Route des beliebten Inn-Radwegs. Dem Strom des Inn folgend, erstreckt sich der Weg von seiner Quelle bis zu seiner Mündung in die Donau.

  • Passau
Work & Ride: Bequem Pendeln

Work & Ride: Bequem Pendeln

Der Weg in die Arbeit kann uns manchmal ganz schön viele Nerven kosten. Nimmt man das Auto oder den Bus, steckt man viel zu oft und lange im Berufsverkehr fest. Während man selbst keinen Meter vorwärts kommt, rauschen Fahrradfahrer an den Automassen vorbei.

  • Passau