Magische Mondfahrt

Wenn sich Mountainbiker in Nightrider verwandeln

Wenn sich Mountainbiker in Nightrider verwandeln

Nächtliche Ritte über die finsteren Trails unserer Region haben etwas Mystisches an sich – es fühlt sich an, als würden wir in eine völlig neue Welt eintauchen. Unsere wichtigsten Wegweiser sind dabei leistungsstarke Lampen auf dem Helm und dem Lenker unseres Mountainbikes. Mit einem Streukegel von etwa 30 bis 40 Metern erleuchten sie unsere Wege, die in der Finsternis einen geheimnisvollen und fast surrealen Charme versprühen.

Bild

Der helle Wahnsinn für alle Nachtaktiven

Der helle Wahnsinn für alle Nachtaktiven

Damit die Nachtfahrt zum unbeschwerten Erlebnis wird, sollte man sich, was die Wahl der Ausrüstung und der Trails betrifft, gut vorbereiten. Die Leichtigkeit des Mountainbikens können wir nur dann genießen, wenn wir eine klare Sicht auf die Dinge haben.

Flowige Routen

Flowige Routen

Die Nachtlampen auf Helm und Lenker sollten deshalb eine hohe Lumenzahl mitbringen. Auch das Terrain sollte mit Bedacht ausgewählt werden: Trails mit besonders kniffligen Passagen sollte man deshalb lieber links liegen lassen und sich stattdessen auf richtig flowige Routen konzentrieren, die sowieso am meisten Spaß machen. Aber so hell unsere Lampen den Trail auch beleuchten mögen – ans Tageslicht können wir unmöglich rankommen. Vorausschauendes Fahren ist also höchste Priorität. Dadurch, dass die Lichtquelle von uns ausgeht, ergeben sich natürlich auch ganz andere Schattenspiele. Das klingt erst mal sehr spannend, birgt aber auch die Gefahr, dass man herabhängende Äste oder deren Schatten falsch einschätzt.

Waldbewohnern Ruhe lassen

Waldbewohnern Ruhe lassen

Fernhalten sollte man sich auch von tiefen Wäldern, die von Rehen, Hasen und anderen Wildtieren bewohnt werden. Schließlich möchten diese in der Nacht gerne ihre Ruhe haben und nicht vom Lärm und vor allem vom Licht der Mountainbikes in Panik versetzt werden.

Bild

Aufregende Fahrt durch die Dunkelheit

Aufregende Fahrt durch die Dunkelheit

Wer sich an diese Regeln hält, kann sich aber auf eine unheimlich aufregende Fahrt durch unsere von Dunkelheit umhüllte Region freuen, die uns Facetten zeigt, von denen wir vorher noch gar nicht ahnen konnten.

Magische Mondfahrt

Magische Mondfahrt

Nächtliche Ritte über die finsteren Trails unserer Region haben etwas Mystisches an sich – es fühlt sich an, als würden wir in eine völlig neue Welt eintauchen. Unsere wichtigsten Wegweiser sind dabei leistungsstarke Lampen auf Helm und Lenker unseres Mountainbikes.

  • Passau
Geschickt kombiniert

Geschickt kombiniert

Es muss nicht immer das Eine ODER das Andere sein. Wenn es uns am Wochenende mal wieder in die Berge zieht, kann man zur Abwechslung das Radeln und Wandern auch einfach mal kombinieren. Nur über die Tourenplanung sollte man sich im Vorfeld unbedingt Gedanken machen.

  • Ingolstadt
  • Passau
  • Regensburg
Mein Antrieb im Winter

Mein Antrieb im Winter

In der kalten Jahreszeit wird unsere Umgebung zum Hindernisparcours für Biker. Unangenehm ist das aber nicht nur für uns, sondern auch fürs Zweirad.

  • Ingolstadt
Der Altmühltal-Radweg

Der Altmühltal-Radweg

Sonnige Wacholderheiden, kuriose Felsformationen, historische Bauten und malerische kleine Städte – der Altmühl-Radweg bietet Bike-Fans nicht nur eine besondere Perspektive auf die traumhaften Landschaften der Region, sondern auch auf ihre spannende Vergangenheit.

  • Ingolstadt
Hasta la vista Asphalt!

Hasta la vista Asphalt!

Nicht umsonst wird sie auch als die „Niederbayerische Toskana“ bezeichnet – die malerische Hügellandschaft zwischen Rott und Inn bietet Naturliebhabern Bikespaß ohne Grenzen und fast ohne Asphalt.

  • Passau
Work & Ride: Bequem Pendeln

Work & Ride: Bequem Pendeln

Der Weg in die Arbeit kann uns manchmal ganz schön viele Nerven kosten. Nimmt man das Auto oder den Bus, steckt man viel zu oft und lange im Berufsverkehr fest. Während man selbst keinen Meter vorwärts kommt, rauschen Fahrradfahrer an den Automassen vorbei.

  • Passau