Inntal Radweg

Auf zwei Rädern durch drei Länder

Auf zwei Rädern durch drei Länder

Einmal quer durch die Alpen, von der Schweiz über Österreich bis nach Deutschland – so verläuft die Route des beliebten Inn-Radwegs. Dem Strom des Inn folgend, erstreckt sich der Weg von seiner Quelle bis zu seiner Mündung in die Donau. Auf dem Weg treffen wir auf mächtige Dreitausender, weite Hochebenen, historische Städte, malerische Seenlandschaften und dichte Wälder. Mit einer Gesamtlänge von 520 km zählt er zu den längsten Radwanderwegen Europas und führt Radfahrer von Maloja im Engadin bis in die Dreiflüssestadt Passau.

Bild

Bild

Gigantisches Bergpanorama

Gigantisches Bergpanorama

Den Auftakt zu einem ganz besonderen Radler-Erlebnis bildet das gigantische Bergpanorama der ersten Etappe. Vom Malojapass führt die Strecke vorbei am Silsersee und weiter am Silvaplanersee entlang. Von St. Moritz aus gelangt man nach einer längeren Abfahrt nach Zernez. Über Guarda und Scuol verlässt man schließlich die Schweiz und erreicht die Tiroler Gemeinde Pfunds.

Der Berg ruft!

Der Berg ruft!

Ab der Schweizer Grenze verläuft der Inn-Radweg stetig leicht abfallend über saftige grüne Wiesen bis nach Landeck. Das Wahrzeichen der Stadt, Schloss Landeck, liegt direkt an der alten Römerstraße „Via Claudia Augusta“ und ist auf jeden Fall einen Abstecher wert. Anschließend trifft man in Innsbruck ein, der Landeshauptstadt Tirols. Bis man die Festungsstadt Kufstein erreicht, durchquert man noch mal traumhafte Örtchen wie Schwaz, Brixlegg, Rattenberg und Wörgl.

Bild

Der bayerische Inn-Abschnitt

Der bayerische Inn-Abschnitt

Ab hier beginnt der bayerische Inn-Abschnitt, der uns durch Rosenheim und Wasserburg führt und mit idyllischen Hügellandschaften aufwartet. Nun folgen die durch Salzhandel reich gewordene Stadt Mühldorf und der weltberühmte Wallfahrtsort Altötting. Weiter radelt man vorbei an Braunau und dem malerischen Städtchen Schärding und gelangt schließlich nach Passau, dem Endpunkt der Tour.

Bild

Bild

Malojapass

Malojapass

Den Startort des Radwegs erreicht man am besten per Bahn bis St. Moritz und weiter mit dem Bus zum Malojapass. Wer den Inn-Radweg lieber in einzelnen Etappen erkunden möchte, kann zum Beispiel auch von Passau aus starten und den Inn flussaufwärts erkunden.

Tipp:

Tipp:

Wenn man sich die gesamte Strecke vornimmt, ist ein Tourenrad, ein Trekking- oder ein Mountainbike empfehlenswert, da die Strecke neben asphaltierten Teilstücken hin und wieder auch auf Schotterwegen verläuft.

Bild

Die Leichtigkeit des Seins

Die Leichtigkeit des Seins

Nicht jeder möchte Trainingsweltmeister werden oder Rekorde brechen. Nicht jeder braucht das, um glücklich zu werden. Einfach abschalten und den Genuss der Natur fühlen. Route austüfteln und losfahren - hoch motiviert und glücklich.

  • Regensburg
Indian Summer im Karwendel

Indian Summer im Karwendel

Wenn die Natur in bunten Farben erstrahlt, die Temperaturen angenehm kühl werden und die Kühe langsam aber sicher von der Alm abgetrieben werden, dann fängt es im Karwendelgebirge eindeutig an zu herbsten.

  • Regensburg
Indian Summer im Karwendel: Bike-and-Hike

Indian Summer im Karwendel: Bike-and-Hike

Wenn die Natur in bunten Farben erstrahlt, die Temperaturen angenehm kühl werden und die Kühe langsam aber sicher von der Alm abgetrieben werden, dann fängt es im Karwendelgebirge eindeutig an zu herbsten.

  • Passau
Mit Spass zum Profi am Steuer

Mit Spass zum Profi am Steuer

Lust auf eine Grenzerfahrung? Eine Schleuderpartie? Eine Vollbremsung? Ein ungeahntes Hindernis auf der Fahrbahn? Natürlich nicht! Aber jeder von uns kennt diese Situationen, hat sie vielleicht schon mal erlebt – oder zumindest große Angst davor.

  • Regensburg
Hügeliges Raddorado: Naturpark Westliche Wälder

Hügeliges Raddorado: Naturpark Westliche Wälder

Er liegt vor den Toren Augsburgs und erstreckt sich westlich der Stadt auf einem Gebiet von rund 1200 km² – der Naturpark Westliche Wälder ist mit seinen dicht bewaldeten Hügeln ein wahres Paradies für Sport- und Genussradler.

  • Ingolstadt
Clever Commuting: Work & Ride

Clever Commuting: Work & Ride

Der Weg in die Arbeit kann uns manchmal ganz schön viele Nerven kosten. Nimmt man das Auto oder den Bus, steckt man viel zu oft und lange im Berufsverkehr fest. Während man selbst keinen Meter vorwärts kommt, rauschen Fahrradfahrer mit Leichtigkeit an den Automassen vorbei.

  • Regensburg