Indian Summer im Karwendel

Bike-and-Hike- Tour durch die goldene Alpenwelt

Bike-and-Hike-Tour durch die goldene Alpenwelt

Wenn die Natur in bunten Farben erstrahlt, die Temperaturen angenehm kühl werden und die Kühe langsam aber sicher von der Alm abgetrieben werden, dann fängt es im Karwendelgebirge eindeutig an zu herbsten. Im Alpenraum zählt das Karwendel zu den schönsten und beliebtesten Wander- und Mountainbikeregionen. Die vielen steilen Berggipfel, die tiefen Täler und die idyllischen Seen machen das Karwendel zur perfekten ­Spielwiese für Outdoorliebhaber. Für ausdauernde und geübte Bergsteiger und Mountainbiker bieten sich lange Bergtouren und mehrtägige Biketouren an. Beachten sollte man im Herbst jedoch, dass viele Hütten Ende Oktober bereits geschlossen haben. Deshalb empfehlen sich für den Herbst vor allem ausgiebige ­Tagestouren.

 

Bild

Kombitouren

Kombitouren

Als Alternative zum klassischen Biken oder Wandern wird auch im Karwendel Bike and Hike immer populärer. So spart man sich lange Fußmärsche und kann die besonders schönen Abschnitte in der Höhe dennoch bei einer Wanderung genießen. Wir haben für euch eine Tour zusammengestellt, die das Biken und Hiken im Karwendelgebirge optimal verbindet.

Tourenabschnitt 1: Mit dem Bike auf die Engalm

Tourenabschnitt 1: Mit dem Bike auf die Engalm

Für den ersten Abschnitt unserer Tour schwingen wir uns an unserem Startpunkt, dem Gasthof zur Post in Hinterriß, auf das Rad und machen uns auf den Weg ins Rißtal. Die Fahrt durchs Tal ist ein echter Genuss: Um uns herum ragen mächtige Felsriesen in die Höhe, während der Rießbach ganz friedlich in blau-grüner Farbe dahinfließt. Auf dem weiteren Weg zweigen rechts von uns zunächst das Johannistal und später das Laliderertal ab. Der Ausblick auf die Lalidererwände ist dann ein absolutes Highlight. Jetzt radeln wir hinein in die sogenannte „Eng“. Damit ist der hintere Teil des Rißtals gemeint, ein malerisches Almgebiet rund um die Engalm.

 

Bild

Gigantische Ebene

Gigantische Ebene

Wir radeln an den Hagelhütten vorbei und anschließend öffnet sich das zuvor eher schmale Rißtal. Vor uns liegt eine gigantische Ebene. An dieser Stelle müssen wir ein kleines Waldstück durchqueren, bis wir auf ein ganz besonderes Naturschauspiel stoßen: den Großen Ahornboden. Links und rechts umgeben uns Hunderte von herbstlich gefärbten Bergahornbäumen. Wir folgen der Mautstraße über den Ahornboden, bis wir das Almdorf Eng erreichen. Hier stellen wir schließlich das Fahrrad ab und setzen von hier aus unsere Tour zu Fuß fort.

 

Bild

Tourenabschnitt 2: Wanderung zur Falkenhütte

Tourenabschnitt 2: Wanderung zur Falkenhütte

Von der Engalm aus führt uns der Wegweiser „Hohljoch – Falkenhütte 2 ½ Stunden“ auf den richtigen Pfad, der zunächst eben und anschließend über die Almwiesen bergauf verläuft. Nach einem Gatter wird der Schotterweg nochmal deutlich steiler und verlangt ein wenig Kondition. Nun wandern wir durch einen lichten Wald, der herrliche Ausblicke bereithält. Nach etwa einer Stunde quert man zwei kleine Bäche und geht direkt auf die Lalidererwände zu. Ab hier ist der Weg mit seiner leichten Steigung sehr angenehm zu gehen. Als nächstes erreichen wir das Hohljoch, von wo aus es nur noch ein paar Schritte sind, bis wir die Falkenhütte in der Ferne erkennen können. Wir folgen einem schmalen Schotterweg entlang der Lalidererwände, vorbei an riesigen Felsformationen. Zum Schluss geht es nochmals etwas steiler hinauf zum Spielissjoch und von dort aus das letzte Stück hinauf zur Falkenhütte, wo uns ein gewaltiges Felswandpanorama erwartet.

Für den Abstieg nehmen wir denselben Weg zurück zur Engalm. Insgesamt sind wir dann zu Fuß drei Stunden unterwegs. Den etwa 45-minütigen Rückweg nach Hinterriß fahren wir dann entspannt mit dem Bike.

 

Die Lalidererwände

Die Lalidererwände

Mit ihren aneinandergereihten, fast senkrechten Felswänden sind die Lalider­erwände nicht nur eine beliebte Herausforderung für Kletterer, sondern auch ein äußerst gefragtes Fotomotiv. Besonders gut zu fotografieren sind sie von der Falkenhütte aus. Die Wände sind etwa 900 Meter hoch und ihr höchster Punkt liegt auf rund 2.620 Metern.

Bild

Grenzenloses Rad-Vergnügen in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Grenzenloses Rad-Vergnügen in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Schier unendliche Berggipfel und Aussichtspunkte mit herrlichen Panoramen, Hochebenen, romantische Bäche und eiszeitliche Seen.

  • Passau
Magische Mondfahrt

Magische Mondfahrt

Nächtliche Ritte über die finsteren Trails unserer Region haben etwas Mystisches an sich – es fühlt sich an, als würden wir in eine völlig neue Welt eintauchen. Unsere wichtigsten Wegweiser sind dabei leistungsstarke Lampen auf Helm und Lenker unseres Mountainbikes.

  • Passau
Andreas Schäfer

Andreas Schäfer

Andreas Schäfer ist ein leidenschaftlicher Mountainbiker und war bei diesem Trendsport von Anfang an dabei. 1988 startete dieser neue Sport in Deutschland und für ihn war klar, dass das sein Leben verändern wird.

  • Regensburg
Da haben wir den Schlamm-assel

Da haben wir den Schlamm-assel

Die Tage werden kürzer und die Regenschauer häufiger. Dann sind die Trails auf einmal matschig, die Wurzeln und Steine auf den Wegen gefährlich glitschig und so manches Hindernis lässt sich auf den ersten Blick gar nicht erkennen, weil es von Laubblättern verdeckt wird.

  • Passau
Wenn dich das Abenteuer packt…

Wenn dich das Abenteuer packt…

Man muss weder Radprofi noch Survival-Experte sein, um diesen Trend mitzumachen. Das nötigste Equipment darf aber auf keinen Fall fehlen. Unterwegs scheint man die Umwelt noch ein wenig bewusster wahrnehmen zu können.

  • Passau
Mein Antrieb im Winter

Mein Antrieb im Winter

In der kalten Jahreszeit wird unsere Umgebung zum Hindernisparcours für Biker. Unangenehm ist das aber nicht nur für uns, sondern auch fürs Zweirad.

  • Passau