Flüssiger Genuss aus den tiefen der Erde

Wasser ist nicht gleich Wasser

Wasser ist nicht gleich Wasser

Dass Wasser nicht gleich Wasser ist, ist wohl den meisten Menschen bekannt. Denn es gibt verschiedene Wasserarten, die durch ihren Ursprung sowie ihre Inhaltsstoffe unterschieden werden. Und auch der Geschmack ist bei jedem Wasser anders. Neben dem Leitungswasser gibt es den Klassiker Mineralwasser – übrigens das einzige Wasser mit amtlicher Anerkennung –, das Heilwasser, das dem Arzneimittelgesetz folgt, sowie das Tafelwasser, das industriell hergestellt wird, und das Quellwasser. Letzteres zeichnet sich dadurch aus, dass es natürlichen Ursprungs ist und aus unterirdischen sowie vor umweltbedingten Schadstoffen geschützten Reservoiren stammt.

Direkt von der Quelle

Direkt von der Quelle

Um den Namen „Quellwasser“ tragen zu dürfen, muss es direkt am Ort der Quelle abgefüllt werden. Außerdem muss es den in Deutschland für Trinkwasser geltenden Anforderungen entsprechen. Jedoch gilt keine amtliche Anerkennung, die eine besondere Mineralstoffmenge sowie ernährungsphysiologische Wirkungen vorschreibt.

Wasser aus den Tiefen der Erde

Wasser aus den Tiefen der Erde

Für Quellwasser ist bedeutend, dass es sich aus Oberflächenwasser speist. Das heißt, dass das Wasser auf dem Weg in die Tiefen der Erde unterschied­liche Gesteinsschichten pas­siert. Positiver Nebeneffekt dabei ist, dass das Wasser dabei einerseits auf natürliche Weise filtriert wird, sich andererseits aber auch mit wichtigen Spurenelementen und heilsamen Mineralsalzen, die sich aus dem Gestein lösen, anreichert.

Bild

Einzigartiger Geschmack und ernährungsphysiologische Wirkungen

Einzigartiger Geschmack und ernährungsphysiologische Wirkungen

Dieser Vorgang verleiht dem Quellwasser sowohl seinen einzigartigen Geschmack als auch bestimmte ernährungsphysiologische Wirkungen. Entscheidend ist, dass dieses Wasser natürlich rein sein muss und weder durch chemische Vorgänge noch durch Filtertechnik aufbereitet werden darf. Einzig und allein erlaubt beim Abfüllen ist das Abtrennen von Schwefelverbindungen, Mangan, Eisen und Arsen oder die sogenannte Ozonierung. Hierbei wird das benötigte Ozon mithilfe von elektrischer Energie aus technischem Sauerstoff gewonnen. Wichtig ist, dass bei diesen Prozessen der ursprüngliche Charakter des Quellwassers nicht verändert werden darf. All diese Anforderungen, die das Gewinnen, Abfüllen sowie Inverkehrbringen betreffen, werden durch die deutsche Mineral- und Tafelwasserverordnung kontrolliert und geregelt. Durch diese staatliche Kontrolle sind sämtliche Trinkwasseranforderungen erfüllt und das Quellwasser ist für den Verzehr unbedenklich!

25 Jahre Jesuitenquelle

25 Jahre Jesuitenquelle: Produkte, die mehr als nur den Durst stillen

Natürliches Mineralwasser, fruchtige Schorlen, wohlschmeckende Sport- und Vitamingetränke oder auch mal eine spritzige Weinschorle – die Produkte der JesuitenQuelle garantieren den reinen Genuss. Seit nunmehr 25 Jahren überzeugt die Ingolstädter JesuitenQuelle durch ihren hohen Qualitätsanspruch, den das zu Nordbräu gehörende Unternehmen an sich selbst legt. Gegründet wurde die Firma im Jahr 1993. Der Name war schnell gefunden: Das Fundament der Privatbrauerei Nordbräu ist auf einen Gutshof in Oberhaunstadt gegründet, den einst die Jesuiten betrieben und der 1822 zunächst an Simon Wittmann verpachtet wurde, dem Ur-Ur-Ur-Großvater der heutigen Brauereichefin Eva Wittmann-Ott. Simon Wittmann erwarb schließlich 1833 die Brauerei – Stammsitz des Unternehmens.

Bild

Hohe Reinheit und Natürlichkeit

Hohe Reinheit und Natürlichkeit

Das Wasser der JesuitenQuelle zeichnet sich durch hohe Reinheit und Natürlichkeit aus. Das Mineralwasser ist ein Produkt aus der Region, wird aus einer Tiefe von fast 100 Metern gefördert und wird direkt am Quellort abgefüllt und verkauft.

Darauf lässt sich anstoßen!

Darauf lässt sich anstossen!

Somit werden lange Transportwege vermieden, was sich außerdem positiv auf die Umweltbilanz auswirkt. Dabei dient die JesuitenQuelle nicht nur zur Herstellung des ausgezeichneten Mineralwassers, es wird ebenfalls in den hochwertigen Saftschorlen verwendet, zu deren die JesuitenQuelle fast ausschließlich Direktsaft verwendet, die „Königsklasse“ der Fruchtsäfte. In einem Fruchtsaft muss stets ein Fruchtgehalt von 100 Prozent enthalten sein, nichts darf hinzugefügt werden, keine Farb- oder Konservierungsstoffe. Im Gegensatz zu Saft aus Konzentrat wird Direktsaft nach dem Pressen und Keltern filtriert und sofort abgefüllt – von Apfel, Birne oder Traube direkt in die Flasche. Darauf lässt sich anstoßen!

JesuitenQuelle Mineralbrunnen GmbH

JesuitenQuelle Mineralbrunnen GmbH

Gutsstraße 5,
85055 Ingolstadt
Tel. +49 841 95596-0,
E-Mail: info@jesuitenquelle.de

Bild

Gastro-Tipps: Aus der Region

Gastro-Tipps: Aus der Region

Was bei einer Radtour, Wanderung oder einer anderen sportlichen Aktivität nicht fehlen darf, ist eine Rast, bei der man sich stärken kann. Auf der Suche nach dem perfekten regionalen Gaumenschmaus sind wir vielerorts fündig geworden.

  • Passau
Buchtipp: Best of Wald

Buchtipp: Best of Wald

Best of Wald – das sind herausragende Orte, Plätze, Naturereignisse, Kunstwerke oder besondere Gegenstände im Bayerischen und im Böhmerwald. Die Grenze hat uns lange Zeit den Blick auf die besonderen Ereignisse der Nachbarn verstellt.

  • Passau
Sonne im Glas

Sonne im Glas

Wenn ab Spätherbst bis in das zeitige Frühjahr wieder der nasskalte Nebel durch die Donauauen und die Gassen von Regensburg zieht, dann ist es Zeit für Weihnachten, für Weihnachtsmärkte und für die Jagd nach den passenden Geschenken.

  • Regensburg
Gastro-Tipps: Vom Oberpfälzer bis zum Bayerwald

Gastro-Tipps: Vom Oberpfälzer bis zum Bayerwald

Auch dieses Mal sind wir auf der Suche nach dem perfekten Gaumenschmaus in der Region vielerorts fündig geworden. Denn vom Fichtelgebirge über den Oberpfälzer bis hin zum Bayerwald gibt es tolle Gasthäuser.

  • Regensburg
Buchtipp: The Great Outdoors

Buchtipp: The Great Outdoors

Beim Lesen bekommt man richtig Lust, sofort in Richtung Berge aufzubrechen und sich eine Auszeit vom Alltag zu gönnen. Man spürt aber unterwegs nicht nur Freiheit und Unabhängigkeit, sondern auch Hunger. Dabei machen Tütensuppen und Dosenravioli auf Dauer nicht wirklich Spaß.

  • Regensburg
Zum Kneissl

Zum Kneissl

In Wenzenbach, direkt am alten Bahndamm, auf dem von Frühjahr bis Herbst der Radweg Regensburg/Falkenstein, und im Winter eine Loipe verläuft, gibt es einen Ort zur Einkehr für hungrige Ausflugsradler und Skilangläufer: „Zum Kneißl“.

  • Regensburg