Gib dir die Kante

… beim Snowboarden, versteht sich.

... beim Snowboarden, versteht sich.

Das Hinlegen von technisch ausgefeilten Carving-Turns galt lange Zeit als „oldschool“ und wurde von den meisten Snowboardern verpönt. In den 2000ern galt das Powdern und Freestylen als das Nonplusultra – immer höher, schneller und weiter musste es gehen. Weit abseits der Pisten oder auf den Rails und Quarterpipes der Fun Parks. Das saubere Schneiden von Kurven wurde im Vergleich dazu regelrecht belächelt.

Kontrolle und Gefühl

Kontrolle und Gefühl

Dabei sind es im Grunde die Carver, die das Handwerk Snowboarden und seine Ursprünge am besten verstehen. Ein solider, sauberer Carving-Turn bedarf extremer Kontrolle und viel Gefühl. Wer die Technik beherrscht, rutscht nicht ab und hinterlässt in der Kurve eine messerscharfe Linie. Diese geschnittenen Schwünge müssen gelernt sein, denn das Schräg­fahren auf der Kante ist nicht einfach. Deshalb sollte man zu Beginn die Piste erst auf der Kante queren. Erst wenn man sicher ist und nicht abrutscht, kann man sich an den Turns versuchen.

Bild

Bild

Das Carven feiert ein Revival

Das Carven feiert ein Revival

Man könnte meinen, dass das Snowboarden mittlerweile erwachsen geworden ist. Denn endlich, nach vielen Jahren der Verachtung, kann das Carving ein unglaubliches Comeback feiern. Auch die breite Snowboard-Community hat erkannt, wie viel Spaß das Spiel mit der Fliehkraft bringt und welches Können dabei gefordert wird. Die Kunst des Carvens ist damit zurück auf der Spitze des Snowboardens. Das heißt: Wer dem Trend folgen will, ist mit dem Snowboard nicht mehr in der Luft, sondern auf der Piste unterwegs und surft geschmeidig den Berg hinunter. Einfach genial – und absolut nachahmungswürdig.

Bild

Ein Brett für extreme Kurvenlagen

Ein Brett für extreme Kurvenlagen

Im Gegensatz zum klassischen Snowboard haben spezielle Carving-Boards eine weniger abgerun­dete Form. Die Nose ist kaum aufgebogen – dadurch erreicht das Board eine besonders lange Kantenlänge. Carving-Liebhaber schätzen die Dynamik, die diese Form mit sich bringt, grundsätzlich ist das Carven aber auch mit dem normalen Board kein Problem.

Bahn frei für rasante Schlittenpartien

Bahn frei für rasante Schlittenpartien

Nicht umsonst begeistert diese Wintersportart die breite Masse: Die temporeiche Bergabfahrt mit dem Schlitten bringt Spaß für Laien und Fortgeschrittene zugleich, und ist dabei nicht nur was für Kinder.

  • Ingolstadt
Abenteuer Fahrsicherheitstraining …

Abenteuer Fahrsicherheitstraining …

Nervös sitzt Marie hinter dem Steuer. Draußen weht der herbstliche Wind die herabgefallenen bunten Blätter umher. Vor ihr eine Reihe von Autos. Gleich ist sie dran.

  • Regensburg
Richtig gutes Zeug

Richtig gutes Zeug

Als ihr Großvater vergangenes Jahr verstarb, hinterließ er Maike – unserer Cooper-Grafikerin – sein kostbares Reisetagebuch und inspirierte sie, seine Touren selbst zu wandern. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit erschuf Maike ein Werk, in dem seine Bergsteiger-Geschichten einen Platz finden und von eindrucksvollen Naturaufnahmen umrahmt werden.

  • Passau
Geteilte Freude ist doppelte Freude

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Es sind Bretter, die gleichzeitig Ski und Snowboard sind – Splitboards sind der Wintersporttrend des Jahres und vereinen das Beste aus zwei Welten. Das Splitboard besteht aus zwei skiähnlichen Elementen, mit denen man wie mit Tourenski Spuren ziehen kann.

  • Regensburg
Auf grossem Fuss im Schnee

Auf grossem Fuss im Schnee

Seid ihr auch vom Schneeschuhfieber angesteckt? Wir haben vier traumhafte Touren im Gepäck, die in ­Bodenmais starten und in die schönsten Ecken des ­Bayerischen Waldes führen.

  • Ingolstadt
  • Regensburg
Gute Laune auf<br> weissem Grund

Gute Laune auf
weissem Grund

Intensive Farben, wohltuende Stille, klirrend kalte glasklare Luft, funkelnde Schneekristalle, die sich sanft über die Landschaft legen – die faszinierende Natur des Bayerischen Waldes ist Winterzauber pur für Sinne und Seele.

  • Regensburg