Gib dir die Kante

… beim Snowboarden, versteht sich.

... beim Snowboarden, versteht sich.

Das Hinlegen von technisch ausgefeilten Carving-Turns galt lange Zeit als „oldschool“ und wurde von den meisten Snowboardern verpönt. In den 2000ern galt das Powdern und Freestylen als das Nonplusultra – immer höher, schneller und weiter musste es gehen. Weit abseits der Pisten oder auf den Rails und Quarterpipes der Fun Parks. Das saubere Schneiden von Kurven wurde im Vergleich dazu regelrecht belächelt.

Kontrolle und Gefühl

Kontrolle und Gefühl

Dabei sind es im Grunde die Carver, die das Handwerk Snowboarden und seine Ursprünge am besten verstehen. Ein solider, sauberer Carving-Turn bedarf extremer Kontrolle und viel Gefühl. Wer die Technik beherrscht, rutscht nicht ab und hinterlässt in der Kurve eine messerscharfe Linie. Diese geschnittenen Schwünge müssen gelernt sein, denn das Schräg­fahren auf der Kante ist nicht einfach. Deshalb sollte man zu Beginn die Piste erst auf der Kante queren. Erst wenn man sicher ist und nicht abrutscht, kann man sich an den Turns versuchen.

Bild

Bild

Das Carven feiert ein Revival

Das Carven feiert ein Revival

Man könnte meinen, dass das Snowboarden mittlerweile erwachsen geworden ist. Denn endlich, nach vielen Jahren der Verachtung, kann das Carving ein unglaubliches Comeback feiern. Auch die breite Snowboard-Community hat erkannt, wie viel Spaß das Spiel mit der Fliehkraft bringt und welches Können dabei gefordert wird. Die Kunst des Carvens ist damit zurück auf der Spitze des Snowboardens. Das heißt: Wer dem Trend folgen will, ist mit dem Snowboard nicht mehr in der Luft, sondern auf der Piste unterwegs und surft geschmeidig den Berg hinunter. Einfach genial – und absolut nachahmungswürdig.

Bild

Ein Brett für extreme Kurvenlagen

Ein Brett für extreme Kurvenlagen

Im Gegensatz zum klassischen Snowboard haben spezielle Carving-Boards eine weniger abgerun­dete Form. Die Nose ist kaum aufgebogen – dadurch erreicht das Board eine besonders lange Kantenlänge. Carving-Liebhaber schätzen die Dynamik, die diese Form mit sich bringt, grundsätzlich ist das Carven aber auch mit dem normalen Board kein Problem.

Richtig gutes Zeug

Richtig gutes Zeug

Wer auch in den kalten Monaten mit dem E-Bike unterwegs ist und keine Reichweite einbüßen möchte, sollte den Akku vor Minustemperaturen schützen.

  • Regensburg
Voll in der Spur

Voll in der Spur

Idyllische Landschaften, glitzernder Pulverschnee und ein strahlend blauer Himmel – ideale Voraussetzungen, um in der Region über eine der zahlreichen Loipen zu gleiten und die frische Winterluft zu genießen. Der Bayerische Wald bietet viele abwechslungsreiche Loipen.

  • Regensburg
Das Eiswunder von Ingolstadt

Das Eiswunder von Ingolstadt

Ein Coup: 2014 feiert der ERC vollkommen überraschend die deutsche Eishockey-Meisterschaft. Besonders eingedenk der schwachen Vorrunde und der Turbulenzen um die Führungsköpfe. Die Playoffs dieser verrückten Saison sind unvergessen.

  • Ingolstadt
Loipt bei uns!

Loipt bei uns!

In Ruhpolding ist Langlaufen ein Teil der Dorfgeschichte, denn die erste Loipe lud hier bereits vor rund 50 Jahren zum Dahingleiten und Genießen ein. Mit 130 bestens präparierten Loipenkilometern ist Ruhpolding mittlerweile das Herzstück des Langlaufsports in Deutschland.

  • Ingolstadt
  • Passau
  • Regensburg
Seid ihr fit für die Piste?

Seid ihr fit für die Piste?

Wenn in den Bergen der erste Schnee fällt und die Pisten präpariert werden, ist sie wieder da: die Zeit des Wintersports. Dann können wir es kaum noch erwarten, durch den glitzernden Schnee zu stapfen und schwungvoll über die frisch gespurten Pisten zu rauschen.

  • Ingolstadt
  • Regensburg
Eiskalte Abschläge

Eiskalte Abschläge

Mittlerweile werden sie leider immer seltener, aber wenn sie einmal da sind, freuen wir uns umso mehr: Klirrende Kälte und dicke Schneedecken tauchen unsere bayerischen Landschaften in glitzerndes Weiß und machen Lust auf Wintersport.

  • Ingolstadt